Qualitäts & Fertigungsüberwachung

Wir führen umfassendes  Qualitäts- und Fertigungsüberwachung aus. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Einblick in unsere Methoden, Kontrollen und Berichterstattungen. Unser Grundsatz lautet: „Heute kontrolliert – heute informiert!“ Unsere Mitarbeiter arbeiten nach dem selbst entwickelten Handbuch „Leitfaden für Abnahmetätigkeiten“.

Hinzu kommen die Spezifikationen unserer Kunden, die zur Grundlage unserer Tätigkeit zählen.

 

A: Methoden

Zur Überwachung gehören folgende Vorgehensweisen:

  • Kontrollbesuche
  • Projektabwicklung beim Lieferanten
  • Statusabfragen (per Telefon, Fax, E-Mail etc.)
  • Fotodokumentation
  • Besprechungen (bei Auftraggeber, Lieferanten)
  • Dauerhafte Qualitäts- und Fertigungsüberwachung

B: Kontrollen

Durchgängige Fertigungsüberwachung und Kontrollen in allen anderen Phasen des Projekts sind besonders wichtig.

Wir bieten unseren Kunden Überprüfungen:

  • Bei der Arbeitsvorbereitung
  • Bei Materialbestellungen
  • Bei der Fertigungsplanung
  • Fertigungsstandkontrollen (Termin und Qualität)
    • Bei Materialeingängen
    • Bei Zurichterei (Brennen, Sägen, Bohren)
    • Bei Heft- und Schweißproduktion
    • Bei der mechanischen Bearbeitung
    • Beim Zusammenbau
    • Bei hydraulischer sowie schmiertechnischer Ausrüstung
    • Bei elektrischer Ausrüstung
    • Bei der Beschichtung sowie Transportvorbereitung
  • Dokumentation (vollständig, pünktlich, zutreffend)
    • Kennzeichnung, Verpackung, Versand

C: Berichterstattung

Über alle Ergebnisse der Fertigungsüberwachung und anderer Kontrollen  berichtet der Inspektor Ihnen in Form von:

  • Statusberichten mit Fotoaufzeichnung
  • Projektübersichten
  • Terminplänen mit Ist-Zuständen
  • Qualitätsplänen
  • Fehlerberichten bei:
    • Qualitätsfehlern
    • Fertigungsfehlern
    • Zeichnungsfehlern
    • Stücklistenfehlern
  • Lieferantenbewertungen

 

Grundsätze für die Berichterstattung

Die Information erfolgt unmittelbar nach den Kontrolltätigkeiten, gesondert vereinbarte Anforderungen werden dabei berücksichtigt.

Folgende vier Grundsätze liegen den Berichten zugrunde:

  • Ergebnisse auf Fakten beschränken
  • Situation sachlich, fachlich und wahrheitsgetreu darstellen
  • Vorschläge für gezielte Maßnahmen zur Terminverschiebung
  • Vorschläge für gezielte Maßnahmen bei Qualitätsmängeln